Logo

Schützengau Dorfen

im Bayerischen Sportschützenbund e.V.
Gauschießanlage: Zeilhofener Str.1, Oberdorfen; 84405 Dorfen; Tel.: 08081 4998

30-jähriges Gründungsfest der Holzlandböllerschützen

Steinkirchen – Dichte Rauchschwaden stiegen am Pfingstsamstag am Sportgelände in Steinkirchen auf. Die Holzlandböllerschützen hatten zu einem Landkreisböllertreffen mit 14 Vereinen eingeladen und feierten ihr 30-jähriges Bestehen.
120 Böllerschützinnen und -Schützen, sowie 9 Kanonen stellten sich um den Fußballplatz auf und schossen zur Freude der Zuschauer mehrere Salven lautstark ab, ehe es ins nahe Festzelt zum Feiern ging. Schussmeister Hans Ertl freute sich dort über das gelungene Platzschießen und freute sich auch, dass neben den vielen Böllerfreunden auch einige Ehrengäste mitfeierten.
Im Dezember 1989 waren es 12 Gründungsmitglieder, die die Holzlandböllerschützen aus der Taufe hoben. Mittlerweile ist der Verein auf 47 Mitglieder angewachsen, davon sind 33 aktiv dabei und unter denen sind fünf Frauen. Zu den alljährlichen Veranstaltungen zählt das Neujahrsschießen und diverse Volksfestanschießen und auch bei vielen Böllertreffen außerhalb des Gaues sind die Holzlandböllerschützen vertreten.
Bezirksböllerreferent Sebastian Hering und Dorfens Gauschützenmeister Georg Schatz durften beim Festnachmittag auch einige aktive und langjährige Böllerschützen ehren. Mit der Damenspange des BSSB wurden Theresa Löffl und Anna Kuhn ausgezeichnet. Die Böllerzeichen in Silber erhielten die langjährigen Mitglieder Martin Graf, Gertraud Löffl und Reinhold Bauer.

staboellerehreIMG 5733
Ehrungen und Gratulationen gab es zum Böllerjubiläum. V.l.: Ursula Eibl (Bürgermeisterin Steinkirchen), Martin Graf, Schussmeister Hans Ertl, Gertraud Löffl, Landrat Martin Bayerstorfer, Theresa Löffl, Sebastian Hering (Bezirksböllerreferent), Anna Kuhn, Klaus Waldherr (Gauschützenmeister Erding), Reinhold Bauer, Georg Schatz (Gauschützenmeister Dorfen).

holzland2X5A9351
Die Holzlandböllerschützen beim Volksfestanschießen in Steinkirchen.

staboellerIMG 5729
Beim Gründungsfest stieg der Rauch auf.

Text: Peter Stadler
Fotos: Peter Stadler und Verein

WTC Taufkirchen I gegen WTC Taufkirchen II

Taufkirchen - Einen spannenden Wettkampf von der ersten Scheibe an lieferten sich die beiden Mannschaften des WTC Taufkirchen beim Rundenwettkampfvereinsduell. Die zweite Mannschaft startete furios und nach dem ersten Durchgang führten deren drei Besten mit 64 zu 63 Scheiben gegen das Trio der ersten. Mit Kampfgeist setzte die Erste im zweiten Durchgang  dagegen und holte auf und siegte schließlich knapp mit 128 zu 127 Scheiben.

Bester Schütze für Taufkirchen I war Roland Empl mit 44 Treffern, 43 Scheiben traf Georg Wiesheu und auf 41 kam Richard Hiermann. Ersatz waren Herbert Waitl (40) und Norbert Santos (38).

Für Taufkirchen II kamen in die Wertung Manfred Schmidt (43), Hans Seisenberger (42) und Martin Schönhuber (42). Nicht in der Wertung waren Maxi Voithenleitner (39) und Simon Irl.

Text: Peter Stadler

Preisverleihung Ältestenschießen 2019

Oberdorfen – An zwei Schießabenden trafen sich 97 Schützinnen und Schützen zum diesjährigen Ältestenschießen in der Gauschießanlage in Oberdorfen und neben dem sportlichen Wettstreit wurde dabei vor allem auch die Geselligkeit gepflegt. Das Gaustüberl war auch bei der Preisverteilung bis auf den letzten Platz gefüllt und bei einem gemeinsamen Essen wurden die Sieger gefeiert.
Gauschützenmeister Georg Schatz freute sich bei der Preisverteilung über die rege Teilnahme an diesem kleinen Preisschießen. Insgesamt 19 Vereine waren vertreten und mit jeweils elf Schützen holten sich die Schützengesellschaft Moosen und Vilstaler Kienraching die beiden Meistpreise.
In mehreren Klasse ging es mit Luftgewehr und Luftpistole um Ringe und Teiler. Die größte Gruppe stellten die Schützen mit Auflage und auch der Sieger der Ehrenscheibe war ein Auflageschütze. Georg Süß vom Schützenverein Eichenlaub Kraham traf 297 Ringe und einen 8-Teiler und gewann damit mit 11 Punkten die von Ehrenbezirksschützenmeister Josef Niedermeier gestiftete Wanderscheibe. Klassensieger in den übrigen Wertungsgruppen wurden Benno Waxenberger (Isental Lengdorf) mit 14 Punkten (291 Ringe und ein 5-Teiler), sowie Monika Feckl ((Neuedelweiß Landersdorf) mit 32,5 Punkten (283 R. und 15,5-T.).
Die besten Vereinsmannschaften stellten Fortuna-Hubertus Schwindkirchen mit 867 Ringen und jeweils 863 Ringe trafen Rimbachquelle Hofgiebing und Isental Lengdorf.
Den von Josef Niedermeier gestifteten Ehrenpreis gewann Georg Tafelmeier (Altschützen Grüntegernbach) mit einem 85,9-Teiler. Niedermeier selbst machte während der Siegerehrung Werbung für das Schießen mit Auflage: „Im gehobeneren Schützenalter, so stellte Niedermeier auch aus eigener Erfahrung fest, kann der Schützensport mit Hilfsmitteln wieder zu großen Erfolgen führen.

stasuessIMG 5463

Ehrenbezirksschützenmeister Josef Niedermeier (r.) und Gauschützenmeister Georg Schatz (l.) gratulieren Georg Süss zum Sieg beim Dorfener Ältestenschießen.
Bericht und Foto: Peter Stadler

 

Ehrungen Bezirksschützentag

Schrobenhausen-Steinkirchen – Beim diesjährigen Bezirksschützentag in Schrobenhausen ist Johann Ertl mit dem Böllerehrenzeichen in Gold des Bayerischen Sportschützenbundes ausgezeichnet worden. Bezirksschützenmeister Alfred Reiner ehrte den 1. Schussmeister der Holzlandböllerschützen in Würdigung für seinen Jahrzehnte langen Einsatz für die Aufrechterhaltung des Böllerschützenwesens. Im Jahr 1989 war Ertl mit 11 Mitstreitern an der Gründung der Böllerschützenabteilung im Schützengau Dorfen beteiligt. Er hat entscheidend bei der Anschaffung einer einmaligen Böllertracht und beim Eigenbau einer Böllerkanone mitgewirkt. Hans Ertl führte seit der Gründung das Amt als Schriftführer aus und wurde 2012 1. Schussmeister in der Böllerabteilung. Man hört die Holzlandböllerschützen lautstark bei allen Holzlandvolksfesten, beim Dorfener Schützenumzug und bei vielen Veranstaltungen in ganz Bayern, selbst bei Böllerschiessen in Österreich waren sie schon mehrfach. Mittlerweile umfasst die Böllerschützenabteilung mehr als 45 Mitglieder, die aktiv beim Böllerschießen dabei sind.

staEhrungBSSBBoeller

Hans Ertl hat beim Bezirkschützentag das Goldene Böllerzeichen bekommen.
Bericht und Foto: Peter Stadler

 

Abschluss Rundenwettkampf 2019

Oberdorfen (sta) - Mit der Meisterfeier hat der Schützengau Dorfen die Rundenwettkampfsaison 2018/19 beendet. Gaurundenwettkampfleiter Martin Engel stellte dabei erfreut fest, dass die einzelnen Wettkämpfe nahezu termingerecht geschossen wurden und es nichts auszusetzen gab. Bei dieser Gelegenheit gab Matin Engl bekannt, dass er noch eine Saison übernimmt und dann „ist für Ihn Feierabend“.
Bei den Mannschaftsergebnissen gab es in dieser Saison in zwei Gruppen jeweils zwei Mannschaften, die Ring- und Punktgleich waren. In der Gauoberliga hatten die Schlossschützen Hubenstein I und die Feuerschützen Hohenpolding I jeweils 20 zu 4 Punkte und einen Schnitt von 1496,75 Ringen, der direkte Vergleich mit 3001 zu 2997 Ringen machte schließlich Hubenstein zum Meister. Ebenfalls gleichauf waren in der A-Klasse I Edelweiß Niederstraubing II und die Schützengesellschaft Moosen II, im direkten Vergleich setzte sich Niederstraubing mit 1919 zu 2879 Ringen durch und sicherte sich den dritten Tabellenplatz. Mannschaftsmeister mit der Luftpistole wurden die Jungschützen Taufkirchen mit 16 zu 4 Punkten und 1416 Ringen und die beste Jungendmannschaft stellte Isental Lengdorf mit 14 zu 2 Punkten und 1084 Ringen.
Preise gab es für die besten Einzelschützen der gesamten Saison. Die Jugendwertung gewann Maria Pointner (Lengdorf) mit einem Schnitt von 380,8 Ringen vor Nicole Wendlinger (Vilstaler Kienrachnig, 375 R.), Felicia Vilgertshofer (Hubenstein, 372,3 R.), Martin Waxenberger (Lengdorf, 369,6 R.) und Daniel Huber (Moosen, 368,9 R.). Die besten Damen waren Verena Grundner (Rimbachquelle Hofgiebing, 384,3 R.), Edith Wendlinger (Kienraching, 380 R.) und Rebecca Kronseder (Gemütlichkeit Sulding, 377,9 R.) und bei den Herren siegten Ingo Fröhlich (Hohenpolding, 381,4 R.), Andreas Lanzinger (Hubenstein, 379,4 R.) und Gerhard Grasser (Eichenlaub Wambach, 378,1 R.). Die Damenwertung mit der Luftpistole entschieden Nataliya Reithmayr (Höhenluft Gmain, 356,8 R.), Katharina Pichlmeier (Hofgiebing, 356,4 R.) und Sofie Blasi (Altschützen Grüntegernbach, 353,1 R.) für sich und bei den Herren siegten Siegfried Brandstetter (Gmain, 368,8 R.), Maximilian Obermüller (Hubertus Hofkirchen, 364,1 R.) und Christian Lichtensperger (Jungschützen, 362,6 R.).

starwkIMG 5469
Fast vollständig waren zur Preisverteilung die besten Einzelschützen erschienen. V.l.: Gaurundenwettkampfleiter Martin Engl, Martin Waxenberger, Sofie Blasi, Maria Pointner, Gerhard Grasser, Edith Wendlinger, Sigi Brandstetter, Felicia Vilgertshofer, Andreas Lanzinger, Daniel Huber, Christian Lichtensperger, Verena Grundner und Max Obermüller.
Bericht und Foto: Peter Stadler

Ehrungen im Schützengau zur Jahreshauptversammlung 2019

Oberdorfen - Außerordentliche Leistungen um den Schützensport und das Schützenwesen wurden während der Gaujahreshauptversammlung mit hochkarätigen Ehrungen belohnt. Auf Vorschlag des Schützenbezirkes Oberbayern und des Bayerischen Sportschützenbundes überreichte der stellvertretende Bezirksschützenmeister Johannes Enders Urkunden und Ehrenzeichen mit dem Dank für jahrelanges Engagement in den Vereinen und im Bezirk Oberbayern.
Mit der Goldenen Gams des Bezirkes Oberbayern wurden Adelheid Holme, Mitglied des Bezirksehrengerichts, und der 2. Gausportleiter Michael Piehl ausgezeichnet. Die Kleine Ehrennadel des Bayerischen Sportschützenbundes in Gold bekam Gaureferent und der Betreuer der Vereine Andreas Maier und die Ehrennadel in Gold des Deutschen Schützenbundes erhielt der Schützenmeister von Eichenlaub Wambach, Gerhard Grasser.
Gerhard Obermaier vom Schützenverein Isental Lengdorf wurde für seine Arbeit als Trainer und Stützpunktleiter mit dem Ehrenkreuz der Stufe drei des Deutschen Schützenbundes ausgezeichnet. Gratuliert haben neben Johannes Enders auch Ehrenbezirksschützenmeister Josef Niedermeier, Dorfens Bürgermeister Heinz Grundner und Gauschützenmeister Georg Schatz.

stagauehreIMG 5385

Hochkarätige Ehrungen wurden vergeben. V.l.: Gerhard Obermaier, Gauschützenmeister Georg Schatz, Gerhard Grasser, Andreas Maier, Adelheid Holme, Michael Piehl, Ehrenbezirksschützenmeister Josef Niedermeier und stellv. Bezirksschützenmeister Johannes Enders.
Bericht und Foto:
Peter Stadler

Grußworte zur Jahreshauptversammlung 2019

Oberdorfen - Als eine wichtige Säule in der Stadt Dorfen bezeichnete Bürgermeister Heinz Grundner den Schützengau Dorfen. „Der hohe Prozentsatz von 28 Prozent an Schülern und Jugendlichen in den Schützenvereinen zeigt“, so stellte der Stadtchef in seinem Grußwort bei der Jahreshauptversammlung fest, „dass die Schützenvereine wertvolle Jugendarbeit leisten und der Nachwuchs dort bestens aufgehoben ist.“
Heinz Grundner verwies dabei auch auf die sportlichen Leistungen der Schützen, die mit hervorragenden Ergebnissen für Medaillen und Bestplatzierungen bei den Meisterschaften sorgen. Einen großen Dank sprach Grundner auch allen Verantwortlichen und Beteiligten am alljährlichen Dorfener Schützenzug aus.
Lob gab es von Grundner zudem für den gelungenen Umbau der KK-Schießanlage und der Erneuerung der dortigen Lüftung. Auf Bitten von Gauschützenmeister Georg Schatz sicherte der Bürgermeister zu, dass er sich auch um einen Zuschuss für diese Maßnahme von Seiten er Stadt Dorfen kümmern wird.
Auch der 4. Bezirksschützenmeister Johannes Enders war begeistert über den Schießstandumbau. Enders nahm die neuen Schießstände mitsamt Lüftungsanlage vor Beginn der Versammlung schon genauestens in Augenschein und zollte den Arbeitern Respekt und Anerkennung für diese Vorzeigeobjekt. Bei dieser Gelegenheit brachte Enders auch ein Anliegen seitens des Bezirkes hervor. Für die bevorstehenden Bezirksmeisterschaften fehlen noch Mitarbeiter und Aufsichten, ohne die eine Durchführung der Oberbayerischen Meisterschaft in Hochbrück mit etwa 6400 Startern nicht möglich ist.
Bei der Gauversammlung konnte schließlich die diesjährige Proklamation der Gaukönige vollendet werden. Nachdem beim Gauball im Januar sie neue Schützenkette für den Auflagekönig noch nicht ganz fertig war, konnten nun Heinz Grundner und Georg Schatz das silberne Prachtstück an den Auflagekönig Hans Reiser vom Schützenverein Rimbachquelle Hofgiebing überreichen.

stagauketteneuIMG 5376 

Heinz Grunder (l.) und Georg Schatz (r.) überreichten Auflagekönig Hans Reiser die neue Schützenkette.
Bericht und Foto:
Peter Stadler

Jahreshauptversammlung 2019 im Gau Dorfen

Oberdorfen - Das Schießen mit Klein- und Großkaliberwaffen wird in der Gauschießanlage in Oberdorfen bald wieder möglich sein. Wie Dorfens Gauschützenmeister Georg Schatz auf der Jahreshauptversammlung bekannt gab, wurde die KK- und GK-Schießanlage nach den Renovierungsarbeiten und der Erneuerung der Lüftungsanlage in der vergangenen Woche ohne nennenswerte Mängel abgenommen.
Bei der Abnahme anwesend war der von der Regierung von Oberbayern bestellte Schießstandsachverständige Dieter Stiefel, der die Anlage auf die Betriebssicherheit überprüfte und dabei kam es zu keinen Beanstandungen. Nachdem neben der Lüftungsanlage auch bei der Standbeleuchtung einiges verbessert und auf den neuesten Stand gebracht wurde, steht bald den Schützen ein Vorzeigeobjekt zur Verfügung. Gauschützenmeister Georg Schatz erklärte weiter, dass nun noch einige Restarbeiten durchzuführen sind und es anfangs April voraussichtlich mit dem Schießbetrieb auf der KK-Anlage wieder losgehen kann.
Bereits im Juli vergangenen Jahres wurde nach Auskunft des Gauchefs mit der Sanierung der Toilettenanlage begonnen, ehe dann im Herbst die Erneuerung der Lüftungsanlage in Angriff genommen wurde. Insgesamt 2584 Stunden wurden dabei ehrenamtlich geleistet, und Georg Schatz lobte dabei vor allem den Einsatz von Andreas Waltl, der es auf insgesamt 477 Stunden brachte. Schatz bedauerte es etwas, dass es oft schwierig war, genügend Arbeiter zu finden, es waren im wesentlich nur acht Personen, die mitgeholfen haben. Neben Gaukassierer Waltl kamen auch Georg Schatz, Gausportleiter Alfons Weber und Georg Thaler auf viele Arbeitsstunden.
Die Gesamtkosten für die Umbaumaßnahmen werden sich nach den vorläufigen Berechnungen von Schatzmeister Andreas Waltl auf rund 45 000 Euro belaufen, gut 20 000 Euro wurden davon schon im vergangenen Jahr bezahlt und der Rest ist in diesem Haushaltsjahr zu stemmen.
Dass es neben den Arbeiten an der Gauschießstätte auch sportlich zu positiven Ergebnissen kam zeigte der Bericht von Gausportleiter Alfons Weber. Es konnten zehn Oberbayerische Meistertitel errungen werden, 79 Starter waren bei der Bayerischen Meisterschaft dabei und nach vier Medaillen bei der Deutschen Meisterschaft war der Weltmeistertitel von Maximilian Dallinger mit der KK-Mannschaft liegend der Höhepunkt des Sportjahres.
Nachdem im Gau Dorfen der Posten eines Gaujugendleiters nach wie vor nicht besetzt ist, war en die Jugendmannschaften im vergangenen Jahr nicht bei den Bezirkspokalen vertreten. Georg Schatz stellte erneut fest, dass ein Gaujugendleiter nach wie vor dringend gesucht wird und dass sich Interessenten auch noch kurzfristig bis zu den Neuwahlen im kommenden Jahr einarbeiten können. Mit Nicole Ertl und Claudia Schöttl stehen aber zwei Trainerinnen zur Verfügung, die regelmäßig das Gaujugendtraining in der Gauschießstätte anbieten.
Als nächsten wichtigen Termin gab Schatz bekannt, dass im Jahr 2020 der Schützengau Dorfen Ausrichter der Bezirkswallfahrt sein wird.

stagauhauptIMG 5363

Zur Jahreshauptversammlung trafen sich Schützenmeister und Vereinsvertreter in der Gauschießstätte

Bericht und Foto:
Peter Stadler

Dorfener Gauschützenball 2019

Zu den gesellschaftlichen Höhepunkten im Gaukalender zählt nach wie vor der Gauschützenball des Schützengaues Dorfen. Heuer traf man sich wieder im Menzingersaal in Lengdorf und auch die Schützenjugend war stark vertreten.
Dorfens Gauschützenmeister Georg Schatz zeigte sich erfreut über den nahezu vollbesetzten Ballsaal und konnte auch eine Reihe von Ehrengästen begrüßen. Mit dabei war Lengdorfs Bürgermeisterin Gerlinde Sigl, die auch bei der Proklamation der neuen Gaukönige mithalf, sowie Gauschützenmeister und Gaukönige aus den Nachbargauen Wasserburg-Haag, Mühldorf und Rosenheim.
Für Tanzmusik sorgte die Band „Kogler“ und bei den vielen Tanzrunden war das Parkett nahezu immer voll. Für Abwechslung und einen bunten Augenschmaus war mit zwei Einlagen die Bubaria aus Buchbach gekommen. Die Gardemädchen zeigten einen flotten Gardemarsch und das Zarenpaar Mona I. und Thomas I. überraschten anstatt einem Prinzenwalzer mit einem flotten Tanz passend zum Song „Himmelblaue Augen“. Getreu nach ihrem Faschingsmotto „Im Reich der Zaren“ waren die beiden auch im Showteil mitsamt Hofstaat und Gardemädchen mit dabei und bei den Hebefiguren erwies sich die Saaldecke als etwas zu niedrig.

  
  • image004

Das Buchbacher Zarenpaar Mona und Thomas (m.) überreichte Orden an Andreas Waltl (3.v.l.), Gertraud Stadler und Josef Deuber (5.u.4.v.r.).

 
  • image002

Für die Schützenköniginnen und -könige gab es einen Ehrentanz.
Nach diesen Auftritten zog es nicht nur die jüngere Generation in die Bar, in der einige Mitglieder von Isental Lengdorf für diverse Mixgetränke sorgten.

Text und Foto:Peter Stadler

Januar Arbeitstagung 2019

Oberdorfen (sta) - Noch nicht ganz abgeschlossen werden konnten die Arbeiten für die Erneuerung der Lüftungsanlage in der Dorfener Gauschießstätte an der Klein- und Großkaliberanlage. Gauschützenmeister Georg Schatz gab in der jüngsten Zusammenkunft bekannt, dass noch Restarbeiten zu erledigen sind und dazu auch noch Arbeiter gebraucht werden. Melden sollten sich diese bei Georg Schatz selbst oder bei Gauschatzmeister Andreas Waltl.
Der stellvertretende Gausportleiter Uli Meyer erklärte in diesem Zusammenhang, dass die Gaumeisterschaften in den KK- und Großkaliberdisziplinen darum erst abgehalten werden können, sobald die Anlage nach dem Umbau von den Sachverständigen abgenommen wurde. Die Startzeiten für die Luftdruckdisziplinen werden im Laufe der nächsten Woche auf den Gauseiten im Internet eingestellt.
Bernd Weber von den Altschützen Dorfen hat die Betreuung der Internetseiten (www.gau-dorfen.de) der Schützengaues Dorfen von Gausportleiter Alfons Weber übernommen und auch etwas umgestellt und überarbeitet. Einladungen, Anregungen und sonstiges sollen nun per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder auch über das Kontaktformular von Bernd Weber gesendet werden.
Gut angelaufen ist der Kartenvorverkauf für den Gauschützenball am 25. Januar im Menzingersaal in Lengdorf. Georg Schatz gab bei der Versammlung bekannt, dass aber noch Restplätze vorhanden sind, die über ihn reserviert werden können.

image001

Viele Anregungen und Verbesserungsvorschläge brachten die Schützenmeister, Mannschaftsführer und Sportleiter der Dorfener Gauvereine bei der Zusammenkunft in der Gauschießstätte vor, um das alljährliche Gauschießen wieder attraktiver zu machen. Nach dem Negativrekord an Teilnehmern im letzten Herbst bat Gauschützenmeister Georg Schatz im Vorfeld der Arbeitstagung um neue Impulse, damit das Gaupreisschießen wieder mehr Resonanz findet.
Georg Schatz stellte vor der Diskussion nochmals fest, dass das Gauschießen ein Höhepunkt für den Schützensport im Gau Dorfen sein soll und er betonte: „Die Gauvorstandschaft und alle Mitarbeiter geben sich zwei Wochen lang beste Mühe, und dann ist es traurig, dass dieses Schießen von den Dorfener Schützen so wenig angenommen wird.“ Zugleich bringt ein erfolgreiches Gauschießen die notwendigen Einnahmen für den Gau Dorfen, um den Unterhalt der Gauschießstätte zu gewährleiten, stellte Schatz weiter fest.
Eine ganze Liste von Vorschlägen präsentierte Lengdorfs Schützenmeister Hubert Dallinger, die eine kleine Runde der Isentalschützen bei einer internen Zusammenkunft ausgearbeitet hat. Die Lengdorfer warnen dabei vor einer möglichen Gebührenerhöhung. Dallinger befürchtet, dass dies keinen Schützen mehr an die Stände bringt, aber man sollte auf alle Fälle was unternehmen, dass auch die weniger guten Schützen zu einem Preis kommen. Eine Möglichkeit nannte der Schützenmeister dabei, man könnte zum Beispiel für diese Schützen eine eigene Preisgattung einführen, bei der nur die jeweiligen Zehntelwerte hinter dem Komma der Schüsse zusammengezählt werden. Lengdorf plädiert auch dafür, dass die Preisgestaltung vor allem auch für die Jungend interessanter gestaltet werden sollte. Für den derzeitigen Meistpreis, so Dallinger, könnte man einiges an den Schützennachwuchs abgeben und so deren Eifer am Gauschießen steigern. Auch andere Vereinsvorstände fanden diesen Vorschlag gut und wünschten sich zudem mehr spezielle Preise auf der Ehrenscheibe für die Jungschützen.
Die Mehrheit der anwesenden Schützen stellte auch fest, dass die bisherige Handhabe der Standreservierung nicht optimal ist. Gefordert wurde dabei, dass in Zukunft nur noch Vereine mit einer größeren Anzahl an Schützen für den jeweiligen Tag Stände verbindlich über Voranmeldung reserviert bekommen sollen.
Bis zur Jahreshauptversammlung am 9. März will die Gauvorstandschaft aus den vorgebrachten Anregungen ein besseres Konzept für das Gauschießen 2019 ausarbeiten kündigte Georg Schatz am Ende der Diskussion an. Bis dahin sind jederzeit weitere Verbesserungsvorschläge noch möglich, so der Gauchef.

Text: Peter Stadler,  Foto: B.Weber

Dorfener Gaukönige 2019

Gespannt und mit mehr oder weniger Erwartungen marschierten 15 Königsanwärter beim diesjährigen Gauball auf die Bühne zur Königsproklamation der neuen Dorfener Gauschützenkönige. Ermittelt wurden die neuen Regenten bereits im Herbst beim Gauschießen, bei dem jeder jeweils einen Königsschuss abgeben durfte.
Neuer Luftgewehrgaukönig wurde dabei Andreas Loipfinger (Altschützen Zeilhofen) mit einem 34-Teiler, Vizekönig wurde Florian Obermaier (Isental Lengdorf) mit einem 50-Teiler und Dritter wurde Andreas Hofstetter (Eichenlaub Kalling) mit einem 52-Teiler.
Den Titel mit der Luftpistole holte sich Thomas Bachmaier (Eichenlaub Wambach) mit einem 55-Teiler, gefolgt von Helmut Schönauer (Feuerschützen Hohenpolding, 96-T.) und Georg Schatz (Waldperle Inning, 115-Teiler). Bei den Damen konnte sich Monika Feckl (Neu-Edelweiß Landersdorf) mit einem 54-Teilger gegen Rosmarie Aigner (Höhenluft Gmain, 72-T.) und Annemarie Braun (Altschützen Grüntegernbach, 96-T.) durchsetzen.
Neue Gaujugendkönigin wurde Lisa Daumoser (Fortuna-Hubertus Schwindkirchen) mit einem 47-Teiler und dahinter folgten vom Schützenverein Vilstaler Kienraching Thomas Groll (52-T.) und Nicole Wendlinger (71-T.). Bei den Auflageschützen siegte Hans Reiser mit einem 60-Teiler vor Maria Mitterer (beide Rimbachquelle Hofgiebing) mit einem 104-Teiler und Angela Kiesmüller (Schwindkirchen) mit einem 138-Teiler.

 
  • image001

Die neuen Regenten im Schützengau Dorfen (v.l.:) Thomas Bachmaier, Lisa Daumoser, Andreas Loipfinger, Monika Feckl und Hans Reiser.

Text und Foto:Peter Stadler

Nächste Veranstaltungen

24 Jun
Bez.Stützp.Training
Datum 24.06.2019 18:30 - 21:30
25 Jun
KK-Aufs. Deuber
Datum 25.06.2019 19:30 - 22:00
26 Jun
Sen.Auflage
Datum 26.06.2019 19:00 - 20:30
26 Jun
GK-Aufs. Zimmer
Datum 26.06.2019 19:30 - 22:00
27 Jun
GK-Aufs. Hoffmann
Datum 27.06.2019 19:30 - 22:00
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Mehr Infos in unseren Datenschutzinformationen Ok